Ein besonderer Schultagan der Karl-Eberhardt-Scheufelen-Grund-und Werkrealschule Oberlenningen

Am 18. Januar 2018 waren wir, die Klasse 4a, in der Werkrealschule in Oberlenningen.
Wir sind morgens alle in den Kunstraum gegangen und in Gruppen eingeteilt worden. Danach liefen wir los zur Bushaltestelle am Geschichtshaus und warteten auf den Bus. Ein paar von uns haben den Autofahrern gewunken und viele Fahrer haben gehupt oder zurück gewunken. So ging es weiter, bis endlich der Bus kam und wir eingestiegen sind. Nach der Busfahrt mussten wir noch sehr lange laufen.
Als wir alle ankamen, hat Herr Merkle uns sehr nett begrüßt und gesagt, was wir heute machen. Es hat uns auch noch zwei Lehrer vorgestellt. Bei jedem Lehrer waren noch zwei Schüler aus der 8. Klasse, die uns helfen sollten, wenn wir etwas nicht verstehen.
Die Werkrealschule hat zwei Computerräume und als wir dort ankamen, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Dort sollten wir etwas über Thomas Alva Edison am Computer herausfinden und dazu Informationen aus dem Internet herausfinden. Danach haben wir noch ein Quiz gemacht. So haben wir viel über Thomas Alva Edison gelernt, der die Glühbirne erfunden hat. Zur Glühbirne machten wir auch Experimente, z. B. was man machen muss, dass eine Glühbirne leuchtet, wann ein Draht warm wird und noch viele andere Sachen.
Dann kam das Beste! Wir durften noch etwas bauen: Alle bekamen ein Stück Holz, ein Papier mit der Anleitung, zwei Kabel (ein schwarzes und ein rotes), eine Batterie, zwei ungefähr 3cm lange Nägel, einen Gummi, zwei Büroklammern, eine Glühbirne, zwölf Reißnägel und eine Fassung.
Wir nagelten die Anleitung mit neun Reißnägeln auf das Holz. Die Punkte zeigten uns, wo welcher Reißnagel hingehört. Mit zwei Reißnägeln nagelten wir die Fassung auf das Holz und spannten die zwei Kabel um sie herum. Das rote Kabel musste zu Plus und das schwarze zu Minus. Wir drehten die Glühbirne in die Fassung, machten bei beiden Kabeln einen kleinen Halbkreis, steckten das Hinterteil der Büroklammer in den Halbkreis und drückten ihn zu. In der Mitte der Anleitung war eine Batterie abgebildet und daneben zwei Punkte für die Nägel. Wir hämmerten die Nägel auf das Holz, nahmen den Gummi doppelt und spannten ihn über die Nägel. Jetzt konnte man die Batterie zwischen die Nägel setzen und den Gummi tiefer schiebe, so dass er die Batterie festhält. Danach haben wir die Kabel um einen Stift gewickelt, dass sie wie eine Spirale aussahen. Nun mussten wir nur noch löten.
Als wir dann beide Büroklammern an die Batterie angeschlossen hatten, leuchtete die Glühbirne. Das war super!!
Wir durften noch einen kurzen Film ansehen. Dann war der Besuch auch leider schon wieder vorbei. Die Zeit verflog wie im Flug!
Am Bahnhof wartete der Zug auch schon auf uns und wir fuhren nach Hause.
Es war ein toller Schultag, denn wir durften forschen, experimentieren und bauen!
Bericht von Ellen Ljosaj (Klasse 4a)